Neues von der Bürgerinitiative

Interview Radio Fro

Wer entscheidet über das LASK-Stadion am Pichlinger See?

Sollen die Linzer BürgerInnen in einer Volksbefragung über das geplante LASK-Stadion am Pichlinger See entscheiden? Wie geht es weiter mit dem Fußball-Stadion und warum ist der Standort so umstritten? Das diskutieren live im Gemeinderats-Talk die Gemeinderäte Lorenz Potocnik (NEOS) und Michael Svoboda (Grüne), sowie Bürgermeister Klaus Luger in einem Interview.

 

Grün rund um den See!

Gerade viele LASK-Fans vermuten, dass rund um den See “eh bald alles verbaut” wird. Dabei entsteht der Eindruck, dass die Wenigsten schon einmal einen Blick auf die Flächenwidmung in der Gegend geworfen haben. Pichling ist Teil eines groß angelegten regionalen Grünzugs der sich von den Traunauen über die Donauauen (Natura 2000 Schutzgebiet) bis zum Schiltenbergwald zieht. Das sogenannte “Tagerfeld” südlich des Sees und der Pichlinger See  selbst sind Teil davon. Auf DORIS kann das alles studiert werden. Hier geht es zu DORIS

Kein Stadion im Linzer Süden!

Die LASK GmbH will direkt am „Tagerfeld“, nur 50 Meter vom Süd-Ost-Ufer des Pichlingersees ein insgesamt 20 Hektar große Stadion für 19.500 Fußballfans errichten. Bis 2022 soll dieses fertig gestellt werden. Teil der riesigen Anlage wären mehreren Trainingsplätze und ein Parkplatz mit rund 3.500 Stellplätzen.

Dieser Plan steht im kompletten Widerspruch zum größten und wichtigsten Naherholungsgebiet, dem Pichlinger See. Dort suchen vor allem am Wochenende zehntausende LinzerInnen und OberösterreicherInnen Erholung und Ruhe. Ein Stadion würde diesen Ort der Ruhe und Erholung unwiederbringlich zerstören.

Gemeinsam können wir es schaffen!!! RETTEN WIR DEN PICHLINGERSEE!!!

https://www.openpetition.eu/at/petition/online/rettet-den-pichlinger-see-kein-stadionbau-im-linzer-sueden